Die Ärzte der Abteilung plastische Chirurgie der Loretto Klinik, Tübingen: Dr. med. Wolfgang Banzhaf

Brustkorrekturen

Die Brust einer Frau, sie ist Ausdruck für Weiblichkeit, Fruchtbarkeit und spielt unbewusst bei der Partnerwahl ein Rolle. Denn sie ist ein sexueller Schlüsselreiz. Dass Frauen ihr seit jeher kritisch gegenüber stehen, verwundert daher kaum. Die Brust ist von Natur aus ständigen Veränderungen unterworfen: durch Schwangerschaft, Gewichtsveränderungen, hormonelle Einflüsse und Alterungsprozesse. Ob sie gefällt, liegt im Auge des Betrachters. Die meisten Frauen fühlen sich wohl, wenn sich die Brust harmonisch der Körpersilhouette einpasst. Gefällt sie nicht, so kann die ästhetisch-plastische Chirurgie verschönernd eingreifen.

  • Brustvergrößerung

    Die Beweggründe der Frau, sich einer Brustvergrößerung zu unterziehen, sind so individuell wie die unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen. Häufig jedoch ist es einfach der subjektive Wunsch nach „mehr“. Doch bevor Sie sich einer Brustvergrößerung unterziehen, gilt es einige Details zu beachten ...

  • Brustverkleinerung

    Zu üppige Weiblichkeit kann auch zur Last werden. Körper und Seele haben mitunter schwer daran zu tragen. Schwere Brüste können Hautentzündungen, Haltungsfehler Muskelverspannungen, Kopfschmerzen und nicht zuletzt bleibende Wirbelsäulenschäden auslösen. Ganz zu schweigen von der seelischen Belastung, die sich gerade bei jungen Frauen in Unsicherheit, Kontaktarmut und Minderwertigkeitsgefühlen widerspiegelt. Dies alles muss heutzutage nicht mehr in Kauf genommen werden ...

  • Bruststraffung

    Je nach Brustvolumen sowie Bindegewebebeschaffenheit und abhängig von Schwangerschaft, Stillzeit oder starken Gewichtsschwankungen kann eine einst schöne, straffe Brust gewissermaßen der Erdanziehungskraft nachgeben: Der Hautmantel im unteren Bereich der Brust weitet sich, das Brustgewebe samt Brustwarze sacken ab. Eine Bruststraffung kann Betroffenen wieder zu festen, jugendlicheren Brüsten verhelfen ...